Die Salzburger Festspiele stehen schon fast vor der Tür. Wie in jedem Jahr freuen sich Tausende Menschen aus Österreich und dem europäischen Umland auf ein umfangreiches Programm mit sehr viel Kunst & Kultur. Ob Opern oder Konzerte – auch in diesem Jahr ist für jeden Geschmack etwas dabei. Es handelt sich um ein Event mit Klasse und Tradition.

Die Salzburger Festspiele als traditionelles Event

Bereits im Jahr 1920 entwickelten sich die Salzburger Festspiele. Hugo von Hofmannsthal präsentierte die Uraufführung des „Jedermann“. Aus diesem Grund gehört auch für die Salzburger Festspiele 2013 der „Jedermann“ als einer der Höhepunkte zum Programm. Die Festspiele sind seit jeher etwas Besonderes. Zum einen handelte es sich damals um die erste Opernstadt nördlich der Alpen, zum anderen gab es schon im 18. Jahrhundert ein breit gefächertes Angebot an musikalischen Darbietungen, kulturellen Veranstaltungen und künstlerischem Wirken. Schließlich bekam die Stadt im Jahr 1756 ihren berühmtesten Sohn: Wolfgang Amadeus Mozart. Viele einmalige Ereignisse kennzeichneten die Salzburger Festspiele. Die Wiener Philharmoniker gaben einst ihr erstes Konzert außerhalb Wiens. Die Salzburger erlebten oft eine Zeit von Brüchen, Widerständen und Unterdrückung.

Die Salzburger Festspiele als umkämpfte Veranstaltung

Die ersten schwerwiegenden Probleme ergaben sich zur Zeit des nationalsozialistischen Regimes in Deutschland. Durch die aggressive Innenpolitik blieben deutsche Gäste lange Zeit aus. Später erlebten die Salzburger Festspiele eine Zeit, in der sie mit politischer Attitüde Aufmerksamkeit auf sich lenkten. Der antifaschistische Arturo Toscanini zeigt sich in enger Verbindung zu den Festspielen. Das überzeugte das außereuropäische Publikum. Später kriselte die Organisation in einer Phase der Selbstfindung. Die Salzburger Festspiele waren gefangen zwischen Moderne und Tradition. Mit dem mehrmaligen Wechsel der Intendanten fanden die Salzburger Festspiele immer zu ihrer alten Größe zurück.

Die Salzburger Festspiele im Jahr 2013

Folgende Werke sind die Höhepunkte der Salzburger Festspiele 2013:

  • der Jedermann
  • Die Jungfrau von Orleans (Schiller)
  • Konzert des Youth Orchestra Caracas unter der Leitung von D. Schostakowitsch
  • Falstaff (Verdi)
  • das Young Director’s Project

Die Salzburger Festspiele zeigen sich in diesem Jahr abwechslungsreich und bunt gemischt. Deutlich zu spüren ist, dass der Zugang zu Klassik jeder Generation möglich ist. Selbst, wer Opern nicht als Hobby pflegt, findet in den zahlreichen Jugendprojekten oder Theateraufführungen etwas Passendes. Auch Familien können sich ein eigenes Programm basteln, an dem alle Mitglieder partizipieren. Kinderopern ergänzen das Repertoire.

Die Festspiele als Event der Sonderklasse erleben

Die Salzburger Festspiele finden vom 19. Juli bis zum ersten September 2013 statt. In dieser Zeit dreht sich in der Mozartstadt alles um Oper, Schauspiel, Musik und auch Jugendarbeit. Es gibt kaum eine schönere Art, die Freizeit zu verbringen als bei einem derart berühmten und vielseitigen Event wie den Salzburger Festspielen.